0 Teilen Teilen Teilen Teilen

Odds & Outs: Ein wichtiges Detail beim Pokern

Odds & Outs: Ein wichtiges Detail beim Pokern
4 (80%) 1 Bewertung(en)

Pokern setzt ein grundlegendes Basiswissen von verschiedenen Begriffen voraus. Zwei von diesen wichtigen Bezeichnungen, die man auf jeden Fall im Poker lernen sollte, nennen sich Odds und Outs. Mithilfe dieser können Sie ihre Pokerhände überlegter spielen, da Sie ihnen verraten wann Sie eine Hand spielen sollten oder es wahrscheinlich besser ist, Sie zu folden.

 

Outs im Pokern

Als Outs versteht man beim Poker die Anzahl an Karten, welche die eigene Hand verbessern können und sich während einem Spiel noch im Kartendeck befinden. Outs sind nur relevant nach dem Flop und nach dem Turn, da es ja um die Gemeinschaftskarten geht. Sind alle Karten aufgedeckt, gibt es auch keine Outs mehr.

 

Zum besseren Verständnis ein Beispiel:

Haben Sie 2 Herzkarten in der Hand und am Flop liegen ebenfalls 2 Herzen, bedeutet das, dass Sie ein Flush Draw haben. Sie benötigen somit nur mehr eine Herzkarte am Turn oder River. Da bereits 4 Herzkarten aufgedeckt oder in Ihrer Hand sind und es 13 Karten von jeder Sorte insgesamt gibt, befinden sich noch 9 Herzkarten im Umlauf. Dies bedeutet, dass Sie am Turn 9 Outs haben, um das wahrscheinlich beste Blatt zu bekommen.

Neben einem Flush Draw gibt es auch noch das Straight Draw. Dies bedeutet, dass Sie eine noch unvollständige Straße in der Hand halten. Ein Draw allgemein bezeichnet eine Blattsituation welche nach dem Flop noch unwirksam ist, aber eine hohe Möglichkeit hat nach dem Turn oder Flop die wahrscheinlich beste Hand der Runde zu werden.

 

Auch anzumerken ist, dass ein Draw umso stärker ist, umso mehr Outs man hat. Das Flush Draw hat mit 9 die meisten Outs, gefolgt von einem Open-Ended Straightdraw. Je nach bevorzugter Pokerstrategie können Sie einen Draw folden oder spielen. Weiter unten im Artikel können Sie ebenfalls eine detaillierte Tabelle zu allen Outs und Odds einsehen.

Odds – Ihre Gewinnwahrscheinlichkeit

Odds bauen auf die oben beschrieben Outs auf. Poker Odds stehen für die mögliche Gewinnwahrscheinlichkeit einer Pokerhand. Das heisst, dass man damit die Wahrscheinlichkeit ausrechnen kann, eine bestimmte Karte oder ein bestimmtes Blatt zu bekommen. Um auf das vorherige Beispiel zurückzugreifen, lässt es sich folgend kurz erklären:

 

Ein Kartendeck beinhaltet 52 Karten. Da Sie 2 in der Hand halten und 3 auf dem Flop liegen, bleiben 47 Karten über. Die Wahrscheinlichkeit, am Turn einen Flush zu machen beträgt somit:

 

9 (Outs) / 47 (übrige Karten) = 19% (ca. 4:1)

Einfache Berechnungsmethode

Da es nicht immer einfach ist, alle Wahrscheinlichkeiten auswendig zu kennen um Odds zu berechnen, gibt es eine einfache Formel. Multiplizieren Sie einfach die Anzahl Ihrer Outs mit der Zahl 2. Damit ist es ihnen möglich, die ungefähre Wahrscheinlichkeit bei der nächsten Community Card auszurechnen, um eine fehlende Karte zu erhalten. Hat man beispielsweise 9 Outs, würden die Odds in etwa 18% (9×2) betragen. Die Abweichung beträgt somit lediglich 1% zum regulären Rechengang.

 

Unten angeführt sehen Sie ebenfalls noch eine Odds-Tabelle, welche Ihnen alle wichtigen Wahrscheinlichkeiten kurz zusammenfasst.

 

Outs Odds: Flop bis Turn Odds: Flop bis River Hand
1 46:1 22,5:1 Backdoor-Flushdraw
2 22,5:1 11:1 Pocketpair zu Set
4 11:1 5:1 Gutshot
5 8:1 4:1 Two Pair/Three Pair
8 5:1 2:1 Open-End Streetdraw
9 4:1 2:1 Flushdraw
12 3:1 1:1 Flushdraw + Gutshot
13 2,5:1 1:1 Open-End Streetdraw + Pair
14 2,5:1 1:1 Flushdraw + Pair
15 2:1 1:1 Flushdraw + Open-End Streetdraw

Pot Odds

Die Pot Odds verraten Ihnen das Verhältnis von möglichem Gewinn zum Einsatz. Sind die Pot Odds höher als die Odds, sollte man eine Hand callen oder raisen und sind sie kleiner als die Odds, sollte man möglichst folden. Viel hängt dabei auch von der Potgröße ab. Umso höher der Pot, umso rentabler könnte ein Call mit einem Draw werden.

 

Um das vorherige Flush-Draw Beispiel wieder zu verwenden kann man es folgend beschreiben:

Nehmen wir an, der Gesamtpot beträgt 10€. Der Mitspieler vor Ihnen setzt 2€ und Sie müssen ebenfalls 2€ setzen um im Spiel zu bleiben. Der mögliche Gewinn wäre somit 10€. Die Chance, dass Sie einen Flush am Turn treffen liegt bekannter maßen bei 4:1. Die Pot Odds betragen 10:2 – oder auch 5:1. Das bedeutet, dass in diesem Beispiel die Pot Odds größer sind als die Odds ihrer unfertigen Hand. Und genau dies benötigen Sie auch, um langfristig einen Gewinn zu erwirtschaften. Sind die Pot Odds kleiner, machen Sie auf lange Sicht einen Verlust.

 

Wenn Ihr Gegner davor beispielsweise 4€ anstatt 2€ gesetzt hätte, wäre die Situation bereits eine andere. Zwar steigt der mögliche Gewinn auf 12€, Ihre Pot Odds für das Callen betrügen andererseits aber 12€:4€ also einVerhältnis von 3:1. Somit wären Ihre Pot Odds geringer als die Odds Ihrer Hand und es ist vernünftiger die Hand zu folden.

 

Um das gesamte Thema noch detaillierter kennen zu lernen oder auch um andere Themengebiete zu erkunden, nutzen Sie das Angebot von pokerstrategy.com.

 

Poker Odds&Outs erklärt von Pokerprofi Howard Lederer

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0
Teilen
Teilen Teilen Teilen